Categories:> Lisas Tagebuch

Die schwäbischen Hausfrauen und ihre glücklichen Familien …

Nach langer Pause habe ich nun die Ehre einen neuen Eintrag für „Lisas Tagebuch“ schreiben zu dürfen. Ich heiße Pia und durfte eine Woche lang im Schülerpraktikum einen Blick hinter die Türen von Krempel & Co. werfen. In dieser Woche habe ich so einiges gelernt, wie z.B. verschiedene Tastenkombinationen für das Kopieren und Einfügen von Texten (cmd + C und cmd + V, für alle, die dieses wertvolle Wissen noch nicht verfügen). Außerdem konnte ich das Programm Adobe Photoshop ein wenig kennenlernen. Mir wurde gezeigt, wie ich mich selbst auf einem Foto ausschneiden, auch genannt „freistellen“, und auf andere Hintergründe einfügen kann. Man weiß ja nie, wann einem so etwas noch nützlich sein wird im Leben. Dabei habe ich auch gelernt, dass es Dinge gibt, die sogar Graphik-Designer am Computer nicht ausstehen können, wie z.B. das Freistellen von Haaren.

Da ich keine großartigen Erfahrungen hatte, was den Computer betrifft, musste ich ständig die Mitarbeiterinnen nerven, vor allem Simone Gruschka und Konstanze Schliwa. Sie zeigten mir aber mit viel Geduld die nötigen Dinge am Computer und waren auch sonst sehr freundlich zu mir. Mit Simone, sie saß gegenüber von mir, hatte ich auch jemanden mit dem man ab und zu tratschen und lachen kann. Ein mysteriöser Fall, welchen Simone und ich allerdings nicht aufklären konnten, waren die Angestellten in der Firma gegenüber. Wir konnten leider nicht herausfinden, ob Sie für das Essen und Pause machen oder für das Arbeiten bezahlt werden. Dies wird wohl ein Fall für „xy Aktenzeichen ungelöst“ bleiben.

Während meiner Praktikumswoche hatte ich aber nicht nur mit Photoshop zu tun, sondern ich durfte auch ein wenig an der Präsentation für einen Waschmittelhersteller mitarbeiten. Daher kommt auch die Idee für diese Überschrift des Eintrags. Dieser Satz wird mir womöglich noch öfters in den Sinn kommen, wenn ich an das Wäschewaschen denken werde. Denn wenn die Wäsche gut duftet, dann sind die schwäbischen Hausfrauen und ihre Familien glücklich, hab ich gestern hier von Herr Krempel gelernt. Die witzigen und auch kreativen Ideen von Herr Krempel werden mir definitiv lange in Erinnerung bleiben von meinem Praktikum bei Krempel & Co. Denn das finde ich sehr bemerkenswert an dieser Werbeagentur: Trotz der Anspannung manchmal, sind alle sehr nett und man kann auch über den ein oder anderen Vorschlag lachen.
Nun ist aber heute der Zeitpunkt gekommen um „Tschüss“ zu sagen. Aber wer weiß, man sieht sich ja bekanntlich immer zwei Mal im Leben. 🙂

Danke an alle für das tolle Praktikum bei Euch!

Share

Your comment