Categories:> Lisas Tagebuch

Die Buchmacher.com

Ich bin jetzt seit ziemlich genau einem Monat bei Krempel & Co. und von der ersten Woche an bin ich in Gesprächen, Online und bei meinen Aufgaben immer wieder über „Die Buchmacher“ gestolpert. Am Anfang konnte ich noch nichts mit dem Thema anfangen und habe mich erst einmal informiert, wer diese Buchmacher so sind und was die so alles machen.

 

Herr Krempel hat mir grob erklärt, dass es ein bunt gemischter Haufen aus Mitarbeitern der Agentur Krempel & Co., Köchen, Food-Stylisten und Fotografen ist, der als Team Kochbücher für Lebensmittelhersteller, Markenartikler etc. produziert. Das hat mich neugierig auf mehr gemacht, weshalb ich mich dann auf der Website genauer mit der Materie beschäftigt habe, um der Idee auf die Schliche zu kommen und genauer Bescheid zu wissen.

 

Kern des Konzepts ist das Corporate Publishing – die journalistische und periodische Unternehmenskommunikation mit eigenen Medien. Welche Medien das Unternehmen für die Kommunikation verwendet spielt zunächst keine Rolle. Wichtig ist, dass der Content den Kunden authentisch über das Unternehmen informiert. Ich denke hier zuerst an Kundenzeitschriften, weil das die gängigste Form des Corporate Publishing ist. Mein Favorit unter den vielen ist das alverde-Magazin von dm, das monatlich erscheint. Vor allem das Kreuzworträtsel macht mich Ratefuchs glücklich, aber auch die Geschichten aus dem Leben und die Neuigkeiten von dm lese ich immer gerne. Die von dm haben das mit dem Corporate Publishing ganz gut verstanden, finde ich. In den Rätseln fragen sie immer auch nach einer Marke von dm, sodass man sich mit dem Unternehmen auseinander setzen muss. Clever trick.

 

Laut der Basisstudie des „Forum Corporate Publishing“ wird Corporate Publishing auf Augenhöhe mit klassischer Werbung oder PR gesehen, weshalb sehr viele Unternehmen immer mehr Geld in dieses Marketinginstrument investieren. Es verbessert zum einen das Image und die Präsenz der Unternehmen und hilft zum anderen neue Kunden zu gewinnen und bestehende zu binden. Gerade weil Corporate Publishing so vielseitig und effizient ist, hat sich Krempel & Co. das Thema vorgeknöpft und sich etwas dazu ausgedacht:

 

Ein Kochbuch als Markenbotschafter! Bücher sind langlebig. Sie werden nicht einfach weg geworfen, wenn sie hochwertig und interessant gestaltet sind und darüber hinaus noch einen Mehrwert für den Kunden bieten. Meine alverde-Magazine werfe ich nach dem Lesen ohne schlechtes Gewissen ins Altpapier – behalte allerhöchstens die Rezeptseite, wenn sie mir gefällt. Mit Büchern würde ich das nicht machen und so geht es den meisten. Bücher kann man ins Regal stellen – Kochbücher ins Küchenregal. Sie werden aufbewahrt und immer wieder angeschaut. Mit einem Kochbuch kann ein Unternehmen der Lebensmittelindustrie optimal sich selbst und seine Produkte vermarkten, indem es Rezepte, die mit den eigenen Produkten kompatibel sind, vorstellt. Und wieder einmal zeigt sich, dass Kompatibilität heutzutage das A und O in jeglichen Geschäftsfeldern ist. 😀 Dies wusste der gute Herr Dr. August Oetker bereits vor über 100 Jahren und so brachte er im Jahre 1911 die erste Rezeptsammlung in Buchform heraus. Selbstverständlich kompatibel mit seinen Produkten…

 

Zurück zu den Buchmachern: Sie bieten den Kunden von der Idee und dem Marketing-Konzept bis hin zur Distribution den vollen Service. Das Team kümmert sich um die Rezeptentwicklung, die Fotografie, das Design, die passenden Farben, den Druck und auch die Vermarktung sowohl online als auch offline. Für dieses Team hat sich Krempel & Co. für jeden Aufgabenbereich einen Spezialisten an Bord geholt, der sein Themengebiet optimal beherrscht. Ich würde die Buchmacher als kleines Network bezeichnen. Das Endprodukt ist ein Kochbuch, das als Markenbotschafter fungiert. Es liegt in der Natur von uns Menschen, dass wir Essen brauchen und wir verbinden Kochen und Essen mit Leidenschaft, Genuss und Passion und genau deshalb eignet sich ein Kochbuch optimal fürs Corporate Publishing eines Unternehmens.

Beim Blick über die Schulter der Kollegen, die an Rezeptseiten basteln stelle ich immer wieder fest, wie cool und kurzweilig man ein Kochbuch designen kann. Jedem Unternehmen werden je nach Corporate Design und den speziellen Wünschen unterschiedlichste und auch verrückteste Lösungen angefertigt. Ich habe einige spannende und ausgefallene Konzepte gesehen.

Mit Herrn Krempel zusammen habe ich diverse Food-Bilder auf Blogs oder in Zeitschriften angeschaut und mit denen von den Buchmachern verglichen. Wirklich erstaunlich, wie groß die Unterschiede zwischen Profi und Laie gerade bei den Food-Bildern sind.

Rezeptmotiv mit freundlicher Genehmigung von GEFRO – Suppen, Soßen Würzen und mehr … | Rezeptentwicklung Guido Gravelius | Foto Kay Johannen | Werbeagentur Krempel & Co.
Das gezeigte Kochbuch im Video ist erhältlich auf https://www.gefro.de/weitere-produkte/kochbuch/
Share

Your comment